Dr. phil. Peter Jahn-Bresan

Listenplatz 1 im Wahlkreis 3

Chwal hynźi a wóstań doma. (sorb.) (Lobe die Ferne und bleib´ zu Hause.)

  • Alter: 58
  • Familienstand: verh.
  • Kinder: 3
  • Ausbildung: Universität
  • Beruf: Historiker
  • Konfession: christlich
  • Grünes Mitglied seit: 2014
  • Lieblingsort: Ostseestrand
  • Verrücktes: nativ sorbischsprachig

Was ist das "christliche Abendland" und was sind die "Werte unserer Heimat"? Wir müssten mehr tun, um das zu verstehen. Schließlich entscheidet es auch darüber, wie wir Fremden begegnen. Wer sich in der Heimat und mit ihrer besseren Geschichte auskennt, der wird das Fremde und die Not nie verurteilen, sondern nach Lösungen und nach angemessenen Umgangsformen suchen. Wer kennt noch den Rechtsanwalt und Gutsbesitzer Johann Michael Budar (1713-1789) aus Obergurig, der sein beträchtliches Vermögen der "wendischen Armut" stiftete? Unter der Jugend scheint dieses historische Wissen jedenfalls abzunehmen, obwohl es genau von jenen solidarischen Werten zeugt, die heute so viele vermissen. Dagegen wächst bei einigen die Verehrung für die Verzweiflung und Aggressivität der Nationalsozialisten, wenn man die Schmierereien an den Mauerwänden und das Heldengedenken auf den Friedhöfen bemerkt. Darf man das noch sagen? Man muss es sagen! Außerdem möchte ich alles unterstützen und anregen, was dazu führt, Erholung oder Abenteuer lieber vor der eigenen Haustür zu suchen, als dafür um die halbe Welt zu jetten und die Umwelt weiter zu schädigen. Gerade im ländlichen Raum lässt sich das leichter sagen und umsetzen als in großen Städten. Vieles ist schon getan worden, manches ließe sich im Sinne der alten Heimatpfleger verbessern: die Verschönerung der Bergbauden, der Abriss baufälliger Gebäude, die Anlage und Pflege von Wander- und Radwegen: die ewig grünen Themen eben, die sich jedoch auch in dieser Hinsicht noch lange nicht erschöpft haben.